Der Knotenpunkt Arth-Goldau wird sich in naher Zukunft den sich stets wachsenden Gegebenheiten anpassen. Die Gemeinde plant im Zusammenhang mit der gesamten Entwicklungsstrategie des Bahnhofgebietes deshalb folgerichtig die Aufwertung des Bahnhofplatzes als Ankunfts- und Umsteigeort mit Aufenthaltsqualität.

 

Mit dem geplanten Abbruch von Postgebäude und Kiosk wird der Platzraum geklärt. Die freigespielte Fläche ermöglicht Übersichtlichkeit und betriebsgerechte Abwicklung des Busverkehrs. Durch die Planung des unterirdisch gelegenen Parkhauses wird der Bahnhofsplatz gleichzeitig vom Individualverkehr befreit.

 

Der 'Nagelfluh' kommt sowohl in den Platzabschlüssen wie in den Flächen im Platz in verschiedener Form vor. Geschlliffen im Belag eingelassen oder fein aber lose bei den Sitzflächen. Einzelne Bäume ergänzen die Aufenthaltsbereiche und sorgen zusammen mit einem stilvollen aber einfach gehaltem Mobiliar vor allem im Sommer für Aufenthaltsqualität.

1. PLATZ, AUFWERTUNG BAHNHOFPLATZ ARTH-GOLDAU, SZ

PROJEKT INFO

Veranstalter: Gemeinde Arth

Projektteam: Gruner Berchtold Eicher AG, Zug

Kamm Architekten AG, Zug

 

Verfahren: Offener Generalplanersubmissions - Wettbewerb

Erarbeitung: Frühling 2018

<

© 2018 Copyright Iten Landschaftsarchitekten GmbH