«Insgesamt zeigt das Projekt ein konsequent umgesetztes städtebauliches und landschaftsarchitektonisches Konzept, das die Aufenthaltsqualität steigert und punktuell das Potenzial des Ortes nutzt und durch feine Eingriffe umsetzt.»

 

Der neue Platz soll dem Standort gerecht werden und als ruhiger Innenhofplatz mit einladender Aufenthaltsqualität fungieren.

Durch die offene Gestaltung ist der Platz von allen Seiten her zugänglich. Es wird gänzlich auf trennende Elemente wie Hecken, Strassenrabatten etc. verzichtet. Als trennende Elemente zum Trottoir/ Strasse dienen die Unterflurcontainersäulen. Der Platz wird neu mit zwei Beton-Sitzinseln bestückt, welche mit Blasenbaum-Heister und einer Staudenmischpflanzung ergänzt sind. Die Inseln betragen in ihrer Höhe ca. 45cm. Die Sitzflächen variieren in der Breite, so dass genügend Ablageplatz für diverse Nutzungen vorhanden ist.  Die zwei Sitzinseln werden in derselben Formgebung von einer Chaussierung begleitet, welche einen Brunnen sowie einen Blasenbaum-Hochstamm beherbergt. Die restlichen Belagsflächen heben sich durch einen hellen Asphalt hervor. Das Insel-/ Chaussierungsesemble ist im Dreieck angeordnet, so das in der Mitte eine Platzfläche entsteht. Diese orientiert sich dem gegenüberliegendem Gebäude mit offenem, einladendem Zugang.

NEUGESTALTUNG DREIANGELPLATZ, 1. PLATZ

PROJEKT INFO

Veranstalter: Stadt Zug

Team: Erich Andermatt AG, Allenwinden

Verfahren: Planerwahlverfahren

Erarbeitung: Februar/März 2020

<

© 2020 Copyright Iten Landschaftsarchitekten GmbH